Vorträge, Workshops/Seminare und Einzelcoachings für

 

  • Mitarbeiter/innen in Kliniken und im psychosozialen Dienst
  • Menschen mit seelischen Erschütterungen (u.a. Psychosen) und deren Angehörige
  • Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen
  • Menschen in Lebensübergängen, die ihren eigenen Standpunkt bestimmen und aus sich selbst heraus neue Wege finden möchten.
  • Unternehmen, die Transparenz und Ehrlichkeit als wichtige Werte erkennen und mit kreativen und eigenverantwortlichen Mitarbeitenden ganzheitlich erfolgreich sein wollen.

 

 

Themen der Vorträge, Seminare und Coachings: 

 

Recovery (Genesung), Empowerment, Ex-In-Ausbildung,  Psychosen besser verstehen

 

Transparente Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung, Teambildung

 

 

Meine innere Haltung

 

Mit meinen eigenen, zum Teil extremen und vielfältigen Erfahrungen möchte ich die Sensibilität von professionell Begleitenden, Betroffenen, Angehörigen und Teams im Umgang miteinander und die Neugierde aufeinander erhöhen. Statt Fronten zu verstärken, geht es mir darum, Brücken zu bauen und neue Wege zu eröffnen. Das  Erkennen, dass unsere "inneren Dialoge", Einstellungen und Vorurteile unser Erleben und unsere Erfahrungen prägen (und nicht umgekehrt!), war für mich der entscheidende Wendepunkt, um mich selbst zu verstehen und zu verändern. 

 

Die wichtigsten „Genesungsfaktoren“ in jeder Begegnung und Beziehung sind aus meiner Sicht

 

  • eine unvoreingenommene und offene Haltung
  • eine tiefe Bereitschaft, voneinander zu lernen
  • eine klare, transparente und humorvolle Sprache
  • das Wissen darum, dass das Leben ein Prozess und Genesung immer möglich ist.

Unter Genesung (Recovery) verstehe ich den individuellen Zugewinn an innerer und äußerer Lebensqualität, nicht unbedingt die „Abwesenheit von Symptomen“. Mit meinem eigenen Berufs- und Genesungsweg stehe ich dafür, dass auch nach Traumata, Psychosen, Depressionen, Psychiatrieaufenthalten und mit körperlichen Einschränkungen ein spannendes, erfülltes und freudvolles Leben möglich ist - trotzdem oder gerade deswegen.

 

 

>> Frage nicht, was die Welt braucht.

Frage dich selbst, was dich lebendig macht

Und gehe und tue das,

denn was die Welt braucht,

sind Menschen, die lebendig geworden sind. <<

 

(Howard Thruman… aus „Malen! Mutig und intuitiv“, von Flora Bowley)